Der Film „Feinraum dein Raum“ (schweizerdeutsch, englisch siehe unten) von Stephen Moller gibt einen Einblick wie „echt-Raumqualität“ entsteht und führt uns zu einer neuen Definition hierfür, einer natürlichen, mit der wir in Bezug sein können.

Es war ein denkwürdiger Moment, als das ganze feinraum-Team nach einem arbeitsreichen Sommertag heftig über einen Film diskutierte. Uns beschäftigte: wie erklärst du jemandem, was wir überhaupt machen? Wir arbeiten ja ganzheitlich und sehr umfassend und produzieren Farben wir erzeugen feinraum oder feinart als Raum oder echt-Raumqualität. Manchmal verstehen nicht einmal nahestehende Freunde und Bekannte wirklich, was wir da tun! Für den einen sind wir einfach Maler, für die anderen Farbenhersteller, für die dritten die Rosenwasserreiniger etc. und alles zusammen ergibt eine fast babylonische Verwirrung. Uns wurde bewusst, dass unsere wunderbare Arbeit, an der wir alle so Freude haben, nur einer kleinen Klientel zugänglich ist.  Plötzlich fiel der entscheidende Satz: „Wir wollen das mit vielen Menschen teilen, es ist zu gut, um darauf sitzen zu bleiben.“ Und so entstand dieser Film. Für Stephen, unseren Filmemacher im Team, und uns alle war die grosse Herausforderung, unser tägliches Einmaleins einem breiteren Publikum auch ohne professionellen Hintergrund nahe zu bringen. Vor allem die Schönheit und die ausserordentliche Qualität unserer natürlichen Raumarbeit liegt uns am Herzen. Für Stephen Moller ist es eine Art Abschlussarbeit. Ab 2017 lebt er mit seiner Familie in Neuseeland, wo er eine erste Filiale von feinraum eröffnen will. Hier geht’s zu  Stephen Mollers und Desiree Häckis Homepage

Wir hoffen, es ist uns gelungen, freuen uns auf eure Rückmeldungen und wünschen viel Freude an „Feinraum dein Raum“.

das feinraum-Team